Es wurde bereits viel diskutiert und von vielen unserer Kunden wurden wir gefragt, ob es den möglich wäre sich "gegen DSGVO" zu versichern? Wir konnten das stets mit einem satten "Jein" beantworten. Und auch diesmal ist unsere Antwort wieder: JEIN! Zunächst einmal, weil es "gegen DSGVO" sowieso keinen Schutz gibt ;)

Warum JEIN?
Auch hepster bietet keine Versicherung, welche einem das Bußgeld ersetzt, aber - immerhin - die Anwalts- und Prozesskosten. Und das offensichtlich für relativ überschaubare Preise: 150€ Jahresgebühr für Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern.

Konkret sind von der Versicherung hierbei folgende Leistungen umfasst:

  • Anwalts- und Prozesskosten bis 1 Mio €
  • Mediationskosten bis 10.000 €
  • Strafkautions-Darlehen bis 200.000 €
  • Versicherungsschutz gilt weltweit
  • Selbstbeteiligung von 250 € pro Rechtsstreit
  • Hilfe bei der Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen
  • Abwehr von zivilrechtlichen Ansprüchen gegen Mitarbeiter

Angesichts der überschaubaren Prämien visavis den teilweise beträchtlichen Anwaltskosten bei einer behördlichen Nachfrage oder gar Auseinandersetzung mit dieser, ist dies eine Investition, welche man nicht ausklammern sollte.